KOSTENLOS: Kosten-Nutzen-Rechner zur Fluktuation

KOSTENLOS: Kosten-Nutzen-Rechner zur Fluktuation
0,00 € *

zzgl. 19% MwSt

Als Sofortdownload verfügbar

  • 4000005012
„Fluktuation? Ist mir egal! Sollte einer gehen, hab ich noch drei in der Hinterhand ...“ Wer... mehr
Produktinformationen "KOSTENLOS: Kosten-Nutzen-Rechner zur Fluktuation"

„Fluktuation? Ist mir egal! Sollte einer gehen, hab ich noch drei in der Hinterhand ...“ Wer kennt sie nicht, Aussagen wie diese. Sätze, die an längst vergangene Tage erinnern, als Bewerber noch im Überfluss vorhanden und freie Stellen rar waren. Genauer betrachtet ist diese Einschätzung mehr als eine Floskel, es ist vielmehr eine Selbstoffenbarung. Sie offenbart, dass die Person (und in der Regel auch die verbundene Unternehmung) den Wandel auf dem Arbeitsmarkt verschlafen haben. Geburtenrückgang und der resultierende demographische Wandel sind keine abstrakten Bedrohungsszenarien, sie sind für viele Unternehmen bereits Teil ihres Kampfes um ihre bedeutendste Ressource – die Ressource Mensch. Die Struktur des Arbeitsmarktes hat sich grundlegend gewandelt. Aus einem Überschussangebot an Arbeitskräften ist ein Angebot geworden, dass die Nachfrage nicht im Ansatz befriedigen kann. Folge ist ein Verdrängungswettbewerb zwischen den Unternehmen, der nicht nur auf freie Arbeitskräfte abzielt, sondern gerade auch auf unzufriedene Mitarbeiter konkurrierender Unternehmen, die mit verhältnismäßig geringem Aufwand abzuwerben sind. „Was bedeutet denn das für mich?“ mag man sich nun fragen. Ein gewisses Grundmaß an Fluktuation hält das Unternehmen gesund, sie ist sogar notwendig, um sich nach außen zu öffnen. Denn neue Ideen, Konzepte und Denkansätze haben in einer abgeschlossenen Einheit oftmals keine Chance. Doch was in Maßen gesund und gut ist, ist in größerem Umfang vor allem ein Zeichen von Krankheit. Dabei geht es nicht nur um den Aufwand, den man durch den Verlust einer Arbeitskraft erleidet. Auch verlorenes Know-how, abwandernde Kundenstämme und Übergangslösungen sind Kostentreiber, die abhängig von der Schwere der „Krankheit“ enorme Auswirkungen haben können. Was kann dieses Tool also für Sie leisten? Nun, ein Einsatz ist in verschiedenen Hinsichten denkbar: "Konzernweit haben wir eine Fluktuaktion von 5,5%. Wieviel können wir investieren, um diese um 1% zu senken?" - Eine Betrachtung auf Unternehmensebene erlaubt es, versteckte Kosten zu erkennen und Optimierungsmöglichkeiten zu identifizieren. Darüber hinaus lassen sich auch kritische Situationen beurteilen: „Die Führungskraft X ist damit in Verbindung zu bringen, dass in der Abteilung Y die Fluktuationsrate auf über 25% gestiegen ist“. - Simulieren sie, ob sich hier eine Veränderung lohnen kann, indem sie Kosten und Nutzen gegeneinander abwiegen. „Der Vertriebsleiter A hat unter Kollegen mehrfach sich missmutig über das Unternehmen geäußert.“ - Beurteilen sie die Folgekosten eines solchen Abgangs. Beziffern sie die Kosten einer offenen Stelle, verlorenen Know-hows und notwendige Investitionen in einen Nachfolger.

Weiterführende Links zu "KOSTENLOS: Kosten-Nutzen-Rechner zur Fluktuation"
Zuletzt angesehen